Eine gute Idee, wie ich sie verstehe!

An einem Freitagnachmittag im April trafen wir uns als Vertretende (Diensttuende) der Region 2 im kleinen Kreis am Potsdamer Platz. Zum sich miteinander austauschen und einander besser kennenlernen. Ein Al-Anon Mitglied sorgte für Speis und Trank auf einer Bank und wir Anderen griffen beglückt zu.

Ein Thema betraf den Erhalt (auch der ganz kleinen) Al-Anon-Gruppen und wie das möglich zu machen wäre.

Eine Idee dazu kam aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums von Al-Anon in Berlin vom Montagsmeeting (Brandenburgische Straße):

Al-Anon-Plakate auf den Werbeflächen in S- und U-Bahn in Berlin „spazieren fahren“ zu lassen.

Die Plakate könnten ähnlich dem Mini-Flyer sein „Trinkt jemand in deiner/Ihrer Umgebung zu viel?“ mit dem Al-Anon-Dreieck und der Aufforderung „Lassen Sie sich helfen in Al-Anon“ und „Lass dir helfen in Alateen“. Auch das Plakat – schwarz-rote Plakat mit dem „Keil – „Alkohol zerstört die Familie“  – könnte genutzt werden.
Die Nutzung der Werbeflächen für 50 Plakate kosten einen Monat lang 1000 €.
Die Kosten ließen sich aus dem Selbsterhalt der Gruppen und aus Extraspenden generieren.

Die Idee finden wir super!!! Und wir haben die Aktion beschlossen.

Ergänzung: Die Kosten lassen sich aus Extraspenden generieren, die mit dem gesonderten Verwendungszweck auf das IG-Konto eingezahlt werden. Die Gruppe Montag – Brandenburgische Straße – übernimmt die Organisation der Aktion.

Kontakt: 10707mo@selbsthilfe.berlin

Schreibe einen Kommentar